Willkommen auf der Website der Gemeinde Lüterkofen-Ichertswil



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Druck VersionPDF

Geschichte


altes Dorfbild von Lüterkofen
Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes Ichertswil erfolgte 1148 unter dem Namen Hisenharceswilare. Später erschienen die Bezeichnungen Ysnatzwile (1399) und Jsserzwil (1540). Der Ortsname geht auf den Personennamen Isanhart zurück und bedeutet bei den Höfen des Isanhart. Die erste Nennung von Lüterkofen datiert von 1325 als Lüterkon. Aus späterer Zeit sind die Schreibweisen Lütrikon (1344), Luterkoven (1368) und Lu(i)terkofen (1382) überliefert. Dieser Dorfname ist vom althochdeutschen Personennamen Liutheri abgeleitet. Mit dem Suffix -kofen bedeutet er so viel wie bei den Höfen der Leute des Liutheri, wobei so genannte Aussiedlerhöfe gemeint sind.

Seit dem Mittelalter unterstanden die beiden Ortschaften der Herrschaft Buchegg, die Teil der Landgrafschaft Kleinburgund war, 1391 von Solothurn erworben und zur Vogtei Bucheggberg umgewandelt wurde. Bis 1798 lag die hohe Gerichtsbarkeit beim bernischen Landgericht Zollikofen, während Solothurn mit dem Gerichtsort Lüsslingen die niedere Gerichtsbarkeit ausübte. Nach dem Zusammenbruch des Ancien Régime (1798) gehörten Lüterkofen und Ichertswil während der Helvetik zum Distrikt Biberist und ab 1803 zum Bezirk Bucheggberg. Im Jahr 1961 fusionierten die beiden vorher selbständigen Gemeinden Lüterkofen und Ichertswil zur neuen politischen Gemeinde Lüterkofen-Ichertswil.